Eine geregelte Stromversorgung bleibt für viele Menschen in Afghanistan, vor allem auf dem Land, ein Wunschtraum. Grund dafür sind Mängel in der Stromerzeugung, Verteilung und Übertragung. Fehlende oder veraltete Leitungssysteme und marode Verteilernetze führen zu hohen Stromverlusten, die Kraftwerke sind alt. Während der Anschlussgrad in Kabul mittlerweile mehr als 80 Prozent beträgt, sind kleinere Städte und Ortschaften schlecht Die deutsch-afghanischen Zusammenarbeit will die Stromerzeugung der Kraftwerke nachhaltig sichern und damit einen Teil des wachsenden Energiebedarfs – insbesondere im Großraum Kabul – decken.